5. Salomon Zugspitz Ultratrail 2015

Der 5. Zugspitz Ultratrail ist Geschichte…
ich suche nach den richtigen Worten, mit denen ich meinen Bericht beginnen kann…

Obligatorisches AnkunftsfotoIrgendwie fällt es mir in diesem Jahr schwer, einen geeigneten Einstieg zu finden.
4 mal war ich nun bereits dabei, davon 3x mal als Teilnehmer und im vergangenen Jahr als Begleitläufer.
In den Berichten der vergangenen Jahre habe ich mich von einem Superlativ zum anderen gehangelt und auch in diesem Jahr war die Veranstaltung wieder etwas ganz Besonderes.

Der ZUT ist und bleibt einfach DAS Familientreffen für die Berg-Ultra-Trail-Gemeinde!

Und so möchte ich in meinem Bericht vor allem auch wieder die vielen tollen Begegnungen rund um das Rennen herum hervorheben. Die vielen Treffen, die verrückten Leute, ja das ist es was unseren Sport und dieses Event so besonders macht. Falls hier also der ein oder andere neue Leser dabei ist und manche Dinge unklar sind, schaut doch mal hier in den Bericht vom vergangenen Jahr… vieles hat bereits eine Vorgeschichte 🙂

Auf der Suche nach dem kopflosen ReiterDoch beginnen wir von vorne.
Es ist Donnerstag Vormittag. Sanne und ich treffen in Grainau ein.
Im Tal ist schönes Wetter, die Berge sind ein wenig Wolken verhangen, aber dennoch zieht es uns nach oben.
Wir treffen uns mit Eli und machen uns zu unserer fast schon obligatorischen „Gipfelrunde“ vom Kreuzeck zum Osterfelder Kopf auf, auf der wir uns auf der Strecke des ZUT schon einmal eingrooven. Kurzer leckerer Zwischenstopp oben am Gipfel und lockeres Downhill-Rollen zurück zum Kreuzeck.

Ein perfekter Einstieg für den ersten Tag.

Keine Schaukel - dafür guter ErsatzSchaukeln sind übrigens in diesem Jahr out, doch auch dafür wird schnell ein Ersatz gefunden.
Am Abend steht dann gleich der erste Kracher auf dem Programm:
„Das Kässpatzn und Schnitzel Meet and Greet“.
Ein Treffen der ganz besonderen Art, bei dem sich alle so richtig auf das Wochenende einstimmen. Hier werden Legenden geboren. Neuer Teilnehmerrekord. Und sogar die Bedienung bemüht sich. Einfach ein klasse Abend.
Die am besten gekleideten Personen sind übrigens Reni und Alois 🙂

Mittlerweile hat ein Dauerregen eingesetzt, der bis zum Ende des Events bis auf ganz kurze Phasen eigentlich nicht mehr aufhören soll (ok weiter oben war es Dauerschneefall).

Pastaparty!Das macht aber überhaupt nix, denn am Freitag standen ja ohnehin weitere Pflichttermine an, wie zum Beispiel Startnummernausgabe, Expo, Shoppen in Garmisch und vor allem: Plündern bei Amelie. Ich hab das Gefühl, der Schokokonsum steigt von Jahr zu Jahr.
Was soll ich schreiben außer: Man was für ein schöner Tag.
Aber halt, abends gab es ja auch noch die obligatorische Pastaparty!
Man was für ein schöner Tag.

Ich wiederhole mich, ich weiß.

Die Erlebnisse von Samstag fasse ich bewusst kurz. Plan B hat wie immer eine perfekte Orga auf die Beine gestellt. Ich bin in diesem Jahr zum ersten mal auf einer der kurzen Strecken unterwegs. Da Sanne und ich in gut 2 Wochen die 4Trails zusammen laufen werden, möchte ich sie beim Basetrail über 36 Kilometer und 1.850 Höhenmeter im Aufstieg begleiten, da dies so ungefähr einer Etappe dort entspricht. Zumindest einer kurzen.

Vor dem Start...Da wir außerdem durch den Hausumbau in den letzten Wochen fast garnicht gelaufen sind, wollen wir es zunächst ganz locker angehen lassen. Und dann beginnt der Teil des Wochenendes, den ich am liebsten ausblenden und schnell vergessen möchte.
Nach dem Einrollen auf Schotter- und Forststraßen kommt es zum ersten echten Trail hinab auf dem Kälbersteig. Wir wollen im Donwhill rollen lassen, doch können nicht. Nicht wenige Läufer hier im Mittelfeld sind mit dem matschigen Geläuf total überfordert. Wenn man dann noch auf Läufer trifft, die keinen Platz machen, einen aktiv am überholen hindern und sich absichtlich „breit machen“, ja sogar mit dem Stock schlagen – dann ist der Ärger vorprogrammiert.

Bislang kannte ich so etwas nicht vom ZUT, vermutlich ist diese Entwicklung wohl den steigenden Teilnehmerzahlen auf den kurzen Strecken geschuldet, auf denen man zunehmend auch Läufer findet, die sonst weder Ultras, noch im Gebirge, noch auf eher familiären Laufveranstaltungen anzutreffen sind. Dieses unsportliche Verhalten hatte jedenfalls sowohl einen Sturz bei mir, vor allem aber auch mehrere Stürze bei Sanne zur Folge.

...im Ziel!In ihrem Fall: Knöchel dick, Aircast-Schiene und 4Trails in Gefahr. Das Ganze leider kein Einzelfall. Auch beim Abstieg auf dem Jägersteig teilweise ein ähnliches Bild. Nicht nur bei uns, eine andere Läuferin aus unserem Bekanntenkreis hat sich in solch einer Situation sogar einen Bänderriss eingeholt.
Auf Grund dieser Situation war ich auch nicht böse, dass das Rennen auf Grund des Neuschnees um die Schleife zum Osterfelderkopf gekürzt wurde. Lust hatte ich da eh schon keine mehr. Zu Ende gelaufen sind wir natürlich trotzdem, humpelnd und blutend immer noch unter 5 Stunden.
Der Abend mit vielen glücklichen Finisher-Gesichtern im Kurpark, einem sensationell in seiner Altersklasse drittplatzierten Alois Wimmer und viele schöne Begegnungen haben es dann doch wieder irgendwie rausgerissen und zum Ende hin wurde es doch noch ein ganz schöner Tag.

Eine tolle TruppeDer Sonntag stand dann schon wieder fest unter der Flagge der Community. Abschlussveranstaltung, Kaiserschmarren spachteln (wieder mit neuem Teilnehmerrekord und so langsam aber sicher sollte mir die Heiss’n Stuben mal Provision zahlen), Wunden lecken und Abends ein toller Ausklang unter Freunden. Montag noch mal auspennen, Rückreise und dann war das Wochenende auch schon wieder viel zu schnell vorbei, gerade die letzten beiden Tage Urlaub…
5 Tage vergangen wie im Flug.

Meine ZugspitzeNatürlich komme ich im nächsten Jahr wieder. All die menschlich schönen Erlebnisse rund um die Veranstaltung möchte ich nicht missen.
Und hey:
Es ist Grainau!
Es ist die Zugspitze!
„Meine Zugspitze“!

Eines ist sicher: Kurze Strecken laufe ich hier nicht mehr. Entweder komme ich nur zur Begleitung wieder, oder noch viel lieber: ich laufe endlich mal den Ultratrail auf der 100er Strecke. Vielleicht im nächsten Jahr gemeinsam mit Carsten? Oder Rene? Oder beiden? Das wär doch mal was!
Wie auch immer: In 2016 wird es neben den menschlichen auch wieder mehr sportliche Highlights für mich beim ZUT geben!

8 Gedanken zu “5. Salomon Zugspitz Ultratrail 2015

  1. Hallo Hallo!!!???

    Was macht denn Ihr? Blutig? Dicker Fuß? Kann man Euch nicht alleine losschicken?

    Ich hoffe es renkt sich wieder ein und die 4T sind nicht in Gefahr. Welchen Carsten meinst denn Du? 😉
    Passt bloß auf Euch auf, sonst…. Du weißt schon.
    Liebe Grüße an Sanne

    • Na den Waxl mein ich 🙂 Die Schwellung bei Sanne geht langsam zurück. Bei mir ist alles gut, hatte nur nen blutigen Ellbogen. Bin frohen Mutes, dass das irgendwie noch hinhaut…

  2. Hui. Das habe ich gar nicht mitgekriegt und tut mir leid zu hören. Gute Besserung für den Knöchel.
    Downhill war ab und an tatsächlich ein wenig hinderlich, weil es sich staute.
    Nächstes Jahr wird alles besser.

    • Joa ganz bestimmt… ich war auch überrascht, dich unten beim Reinlaufen in Hammersbach zu sehen… Nächstes Jahr wird alles viel besser 😉

  3. Hallo Tom,
    erst einmal wünsche ich Euch gute Beserung!!!! Dann möchte ich Dir noch sagen das Dein Bericht wirklich klasse geschrieben war, Kompliment! Auch wenn wir dieses Jahr leider nicht dabei waren konnte man sich dank Deiner Berichterstattung ein gutes Bild vom diesjährigen ZUT machen:-) Danke! Viele Grüße Verena

    • Hallo Verena,
      herzlichen Dank! Wie läuft es denn bei euch? Wann sind wieder Berge in Sicht?
      Viele Grüße Tom

  4. Hallo Tom, Hallo Sanne,

    da komme ich mit leichter Knieprellung aus dem Urlaub zurück und muss dann so etwas lesen 🙁
    Ich hoffe, euch beiden geht es wieder besser und die anstehenden Termine klappen noch. Gute Genesung weiterhin.
    Aber wenn ich den Bericht, die Fotos und das gesamte Treiben bei FB so verfolge, muss ich da wohl auch mal mitlaufen 🙂 Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann…….. Vielleicht 2016 *kopfkratz*

    Gruß,
    Bussi

    • Du hättest dort bestimmt einen Mega Spaß! Plan dir das Datum mal für nächstes Jahr fest ein und dann machste den Supertrail. Ich denke, Sanne wird da auch laufen.
      Mal sehen, wie es bis zu den 4Trails aussieht. Bei mir ist alles so weit gut, Sannes Fuß ist noch leicht geschwollen, morgen will sie es zum ersten mal mit etwas Laufwandern versuchen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *