Zugspitz-Ultratrail 2014

Der Zugspitz-Ultratrail 2014 war unglaublich geil.
Eines der schönsten, lustigsten, intensivsten, tollsten, besten (…) Wochenenden seit langem.
Genauer gesagt 5 geile Tage!

Und dabei bin ich noch nicht mal mitgelaufen. Einfach nur dabei sein. Nach zwei Teilnahmen in Folge in den letzten beiden Jahren mal das Drumherum genießen, nette Leute treffen, supporten, lachen, frei rumrennen. Ohne Zwang. Einfach nur Spaß pur ohne Wettkampfstress.

Gute Laune am Start

Und genau so war es auch. Alle die dabei waren, wissen genau, was ich meine.
Alle anderen müssen einfach im nächsten Jahr selbst erleben.

Los geht's

Viel zu geil, um das in Worte zu fassen.
Also gibt es einfach ein Dankeschön an euch Verrückte (ihr wisst schon genau, wer gemeint ist) und ein paar Bilder.

Unterwegs auf der Strecke

Und eine Auflistung der Top 10, die ich im nächsten Jahr (wieder) machen werde!

Im Ziel

10 Dinge, die ich definitiv in 2015 machen werde – und die ich jedem von euch nur empfehlen kann!

  1. Donnerstags Abends Schnitzel essen im Restaurant „Heiss’n Stuben„.
    Es gibt wohl kein zweites Restaurant bei dem die Bedienung gleichermaßen so inkompetent, unverschänt und dabei gleichzeitig charmant ist. Eigentlich kann man das nicht beschreiben, man muss es erlebt haben.  Das Abendessen in dieser Location hat Evencharakter und ist beim ZUT mittlerweile Standard. Ich kann jedem nur empfehlen hier mal mit einer größeren Gruppe essen zu gehen. Wollt ihr es richtig lustig, kommt ihr am besten in einer wirklich großen Gruppe und stellt noch weitere Tische zu den bereits reservierten dazu.
    Mal sehen, was in 2015 passiert…
    Ach ja, die Kasspatzln sind nicht schlecht, Kult ist aber das Schnitzel. Das ganz Große. Wer braucht schon Beilagen? Will noch jemand einen Salat?
    Man beachte bitte die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke auf dem Bild.Donnerstag Abend in den "Heiss'n Stuben"
  2. Unterhalb der Alpspitze schaukeln.
    In den letzten Jahren gab es ein ganz bestimmtes Motiv, das fast jeder Teilnehmer des ZUT irgendwann fotografiert und dann auf Facebook gepostet hat. Nämlich den Ultra-Läufer, der einen begrüßt, wenn man nach Grainau reinfährt. Ihr wisst schon, das Männle mit dem roten Shirt und dem Käppi, das den grauen Steinhaufen hoch läuft. Darunter steht in grün geschrieben „Zugspitz Ultratrail“.
    Doch das Männle ist out. Ein neues Fotomotiv ist in. Bereits in diesem Jahr waren zahlreiche Bilder davon zu sehen und im nächsten Jahr ist jeder Teilnehmer verpflichtet ein solches Foto zu machen!Unterhalb der Alpspitze schaukeln
  3. Amelie besuchen.
    Wer Kalorien verbrennen will, muss davon ausreichend zu sich nehmen! Auch die Sieges-Zigarre darf dann gerne mal aus Schoki sein.
    Mehr muss ich dazu eigentlich nicht sagen…Chocolaterie Amelie
  4. Das Zugspitz-Wochenende ausreichend verlängern und mindestens 1x zum Gipfel rauf laufen bzw. klettern.
    Macht unmittelbar vor dem Wettkampf eigentlich keinen Sinn. Danach erst recht nicht. Mach ich aber trotzdem.Im Stopselzieher auf dem Weg zum Gipfel
  5. Windbeutel Alm besuchen und Thorsten bei seiner Rache fotografieren.
    Legenden ranken sich um den Windbeutel im Cafe Nuss. Thorsten erreicht mit schmerzverzerrtem Gesicht ein „Did not Finish“. Rene und ich beobachten fasziniert den Kampf auf Leben und Tod. Bilder, die sich für immer und ewig in meinem Kopf auf der Festplatte eingebrannt haben. Das müssen sie auch, denn die Festplatte meiner Kamera hab ich gelöscht. So ein Ärger. Aber das holen wir einfach im nächsten Jahr auf der Windbeutel Alm nach. Und da sind die Dinger noch größer!
    Für Detlef bestellen wir einen Spezialwindbeutel… mit Wurstsalat.Windbeutel-Revanche
  6. Dem Bürgermeister die Startpistole klauen.
    Ok – nicht ganz ernst gemeint. Ich fand den Schnappschuss nur so cool. Ein letzter Blick gen Himmel… und dann wird das Teilnehmerfeld auf die lange Reise geschickt…Der Bürgermeister
  7. Kaiserschmarren auf der Eibsee-Alm essen.
    Heute nur Gegrilltes vom Buffet, aber ein Stück Kuchen auf der Rechnung. Nee nee – nicht mit uns! Auch wenn der Schmarren am Eibsee nicht schlecht war. Auf der Alm da gibt’s koa Sünd und nirgendwo schmeckt das Zeug so gut wie dort. Nächstes Jahr ruf ich da an und finde heraus wann und wie wir einfallen können.
    Das bin ich euch noch schuldig!Abschluss-Kaiserschmarren
  8. An der Abschlussveranstaltung teilnehmen.
    Sorry Leute. Ich wäre gerne dabei gewesen. Aber ich musste ja unbedingt noch rauf auf den Steinhaufen (Siehe Punkt 4). einige von euch hab ich dann noch beim Kaiserschmarren gesehen, von Vielen konnte ich mich aber nicht mehr persönlich verabschieden. Das mache ich im nächsten Jahr wieder anders! Garantiert!Gemeinsam im Kurpark unterm Zeltdach
  9. Last but not least: 100 Kilometer laufen.
    2x Supertrail gefinisht und in diesem Jahr als Supporter und Begleitung dabei gewesen.
    Ich glaube es wird Zeit für 100K! Und dann bin ich auch wieder mit auf dem Foto!

    Finisher 2014

    ICH FREUE MICH AUF 2015

  10. Und wer jetzt Lust hat, darf mir gerne einen Kommentar hinterlassen, was ich, oder wir dann als 10. machen 🙂

8 Gedanken zu “Zugspitz-Ultratrail 2014

  1. Auf jeden Fall beim 10ten wieder Punkt 1 😉
    Kann dir da in Allem voll und ganz zustimmen ……
    Die Bedienung ist der Knüller!!!

    Nie, wirklich nie….beweg einen Tisch…gibt ihr 10sec zum abregen dann bewegt sie sogar Tische wo Welche dran sitzen um dir zu helfen 😉
    Dirk

  2. Punkt 10:
    Mel auf den letzten Höhenmetern begleiten, weil Du schon seit Stunden im Ziel und ausgeruht bist

  3. Nene, diese Veranstaltung ist zum Scheitern verurteilt. Da passt nix.
    Der Lauf is ok.
    Aber die Leute drumherum….? Alle total spaßbefreit und soooooo langweilig 😉

    Darf ich nächstes Jahr wieder mit? Böööööttttteeeee 🙂

    LG Waxl

    • Ja und bedingt! Aber vorher sollten wir noch schauen, dass wir in diesem Jahr das Reintal-Hüttenwochenende auf die Kette bekommen. Da müssen wir so langsam aber sicher mal Nägel mit Köppen machen… da lassen sich übrigens auch einige der Punkte schon prima antesten 🙂 Training sozusagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *