Kurzbesuch an der Sophienhöhe

Das Training im Januar läuft bislang richtig gut. Hohe Umfänge um die Grundlagenausdauer zu verbessern, bedeutet viele Kilometer sammeln. Zu Hause kenne ich trotz großem Waldgebiet vor der Tür jeden Baum, also muss ich ab und zu mal raus.
Ein Trainingsgebiet, in dem ich früher öfters unterwegs war und das ich schon lange nicht mehr besucht hatte, ist die Sophienhöhe bei Jülich.
Die Sophienhöhe, auch „Monte Sophia“ genannt ist eine rekultivierte Halde, die aus dem Abraum des Braunkohle-Tagebaus Hambach entstanden ist.

montesophia1_290116

Am letzten Wochenende ergab sich endlich mal wieder eine gute Gelegenheit, dort ein langes Trainigsläufchen zu machen.
Und ich war echt geflasht. Abgesehen davon, dass man dort immer schon schön Höhenmeter und Kilometer sammeln konnte, hat sich in den letzten 2 Jahren dort echt viel verändert. Waren es damals schon ca. 100 Kilometer Wanderwege + Trails, sind jetzt schon wieder jede Menge Kilometer dazu gekommen.

montesophia2_290116

Unglaublich, wie viel Erde dort bewegt wird. Mittlerweile kann man dort locker 30-50 Kilometer laufen, ohne einen Weg auch nur zweimal nehmen zu müssen.
Ein echter Trainings-Spielplatz für Trailrunner!

Wem ich etwas Appetit auf dieses tolle Revier gemacht habe: Schaut doch mal hier, hier habe ich die Sophienhöhe in einem Bericht mit vielen Fotos schon einmal vorgestellt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *