One Day @ Via Ferrata Monte Thysso

Du hast gerade keinen Klettersteig vor der Haustür?
In den Bergen liegt noch Schnee?
Du wohnst im Ruhrgebiet?

Prima! Genau hier bist du richtig!

Monte ThyssoWarnung: Ich meine das vollkommen Ernst! Dieser Bericht enthält Werbung für eine gute Sache.
Es besteht dabei akute Spaß und Suchtgefahr.

Zur Sicherheit: „Zu Risiken und Nebenwirkungen entstauben Sie bitte Ihr Klettersteigset und begeben sich direkt nach Duisburg in den Landschaftspark!“

Aber mal ehrlich: Wer würde darauf kommen, dass sich mitten im Pott ein „echter Klettersteig“ befindet?
Fernab von Berg und Tal an einem Fleckchen Erde, dessen höchste Erhebungen aus Abraumhalden des Kohlebergbaus bestehen?

Nun, ich muss euch eines Besseren belehren!

Eingebettet in einen der größten Kletterparks Europas findet man hier tolle Möglichkeiten, um den Winter zu überbrücken, etwas an seiner Technik zu feilen, die eingerosteten Knochen wieder fit zu machen, oder einfach nur die Sucht zu befriedigen, die in jedem schlummert der mit dem Bergvirus infiziert ist und der nicht die Möglichkeit hat „mal eben vor die Haustür“ zu gehen.

Kurzer SeilstegÜber den Hochseilgarten im Rahmen der „Expedition Stahl“ habe ich bereits berichtet, heute nehme ich mal die Klettersteiganlage des Alpenvereins unter die Lupe.
– Wirklich toll, was die Sektion Duisburg hier in liebevoller Detailarbeit geleistet und aufgebaut hat!

Ich gebe zu, die Location ist wirklich ungewöhnlich und hat mit einem Klettersteig, wie wir ihn aus den „echten“ Bergen her kennen, zumindest was die Höhe und das Naturerlebnis betrifft nicht viel gemeinsam.
Geklettert wird hier in ehemaligen Erzbunkertaschen, in die Tritte, Leitern, Klammern, Stifte und alles, was wir sonst so kennen verbaut wurden.

Die Anlage hat allerdings ihren ganz eigenen Charme, im positiven Sinn. Hier klettert man vor Kohlenpott-Kulisse und immerhin hat der Steig Schwierigkeiten von A bis D/E zu bieten. Teilweise hat man das Gefühl, man hängt in der glatten Wand und man muss sich erst einmal orientieren, wo der nächste Tritt ist.
Sogar einen „Berggrat“ mit Gipfelkreuz gibt es hier!

Schmaler GratEs wird einem wirklich eine sehr kurzweilige Kletterei geboten und auch wenn an schönen Tagen die Anlage sehr voll ist, gibt es selten mal einen Stau.
Dafür sorgen die vielen Varianten, die man gehen und für die man sich während des Kletterns auch noch kurzfristig entscheiden kann.

Alles in Allem ist die „Via Ferrata Monte Thysso“ für mich eine echte Alternative zum Berg geworden, einfach weil sie so abwechslungsreich ist und zudem direkt vor der Haustür liegt.
Abgerundet wird das Erlebnis durch eine naheligende Gastronomie, man kann nach dem Klettern direkt auf dem Gelände einen Biergarten besuchen und ein kühles alkoholfreies Weizen genießen (auch ’ne Pommes Currywurst ist selbstverständlich drin – wie es sich für den Ruhrpott gehört).

Zu erwähnen sind außerdem auch die viele Kurse, die die Sektion Duisburg anbietet. Quasi jede Form von Sportklettern und Alpinismus die denkbar ist, ist hier auch machbar – und wird angeboten.

Oft zu einem kleinen Preis und für Mitglieder ermäßigt.
A propos kleiner Preis: der Eintritt für die Anlage beträgt 8€. Mitglieder des Alpenvereins zahlen 5€. Mitglieder der Sektion Duisburg zahlen nichts und klettern so oft sie wollen, das ganze Jahr über kostenfrei.

montethysso4_010414Allein dies wäre schon ein Grund in die Sektion Duisburg einzutreten und so viel Werbung sei an dieser Stelle erlaubt:

Als langjähriges Mitglied der Sektion Garmisch bin ich Anfang des Jahres ebenfalls zusätzlich auch in Duisburg eingetreten.
Selten bin ich so herzlich empfangen worden wie hier.
Ich habe mich vom ersten Tag an wirklich wohl gefühlt, dafür möchte ich mich an dieser Stelle einmal ganz herzlich bedanken!

Also wenn ihr im Pott wohnt, oder wenn ihr mal durch Zufall in der Nähe seid: Klettersteigset nicht vergessen!

Der Berg ruft!
Mitten im Pott!

Verrückt, nicht?

montethysso3_010414montethysso5_010414montethysso7_010414

3 Gedanken zu “One Day @ Via Ferrata Monte Thysso

    • Ja stimmt, finde ich auch. Gilt meiner Meinung nach für das gesamte Ruhrgebiet. Hier gibt’s halt viel zu entdecken 🙂

      • Ja ich bin mir sicher, dass wir selbst vieles noch nicht kennen….aber was nicht ist, kann ja noch werden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *