Zugspitze – Höllental – Osterfelderkopf

Im ersten Teil meines Berichts zum Zugspitz-Trip im August habe ich vom Aufstieg durch das Reintal
bis hinauf zum Zugspitz-Gipfel am Vortag berichtet.

Nach einer unruhigen und viel zu kalten Nacht quälen wir uns in der Früh aus unserem Schlafquartier im Münchner Haus.
Die Stube ist geheizt und es erwartet uns ein eher spartanisches, aber dennoch leckeres Frühstück.

StangensteigKurzer Check nach draußen: Heute haben wir nicht so ein großes Glück mit dem Wetter wie gestern.
Das Thermometer zeigt einen Wert knapp unter 0 Grad, alles ist vernebelt und Schnee liegt in der Luft.

Wir grübeln hin und her. Absteigen durchs Höllental?
Oder über die Wiener-Neustätter Hütte?
Am Ende entscheiden wir uns, mit der Gondel runter zum Eibsee zu fahren und dann zu schauen, was wir machen.

Außerdem haben wir uns nun definitiv dazu entschieden morgen am Zugspitz-Berglauf, der jetzt „Vertical Challenge“ heißt und im Rahmen der dreitägigen Zugspitz-Trailchallenge stattfindet zu starten.

Das bedeutet, wir müssen heute Abend noch nach Ehrwald und nachmelden.

Also, runter mit der Gondel. Bereits nach ca. 500 Höhenmetern erwartet uns eine Überraschung. Der Nebel reißt auf und es wird spürbar wärmer.
Unten angekommen, wird gerade der Verpflegungsposten für den heute stattfindenden Halbmarathon eingerichtet.
Wir biegen auf die Strecke ab und wandern gemütlich in Richtung Grainau und den Läufern entgegen.
Nach und nach feuern wir alle Teilnehmer vom ersten bis zum letzten euphorisch an. Wir bekommen so richtig Bock auf das Rennen morgen!

Einstieg ins HöllentalAuf jeden Fall haben wir auch heute noch Lust, etwas weiter zu ziehen und entscheiden uns für den Stangensteig, über den wir in das Höllental abbiegen. Von dort aus folgen wir dem Hammersbach in Richtung Baustelle.
Hier wird derzeit die neue Höllentalangerhütte gebaut und wir sind neugierig, wie weit der Bau schon fortgeschritten ist.

Als wir die Hütte erreichen müssen wir uns erneut entscheiden. Wir wären für eine erneute Gipfeltour gut ausgerüstet, da wir aber bereits morgen noch einmal auf den Gipfel wollen, entscheiden wir uns heute für eine andere Route.
Wir schlagen auf der anderen Seite des Tals den Weg hinauf zu den Knappenhäusern ein. Auch wenn immer wieder einige dunkle Wolken durchziehen entscheiden wir uns für diese Route und werden schlussendlich mit einer tollen Aussicht belohnt.
Immer weiter geht es hinauf, bis wir die Knappenhäuser und später das Hupfleitenjoch erreichen.

Hier biegen wir auf die Originalstrecke des Zugspitz-Ultratrails ein und schnuppern ein bißchen „Berg-Ultra-Luft“.
Peter wird nun endgültig infiziert und will sich für das kommende Jahr beim ZUT anmelden.

🙂 Herzlich Willkommen in der großen Familie der Verrückten!

Bei den KnappenhäusernIch erzähle begeistert vom finalen Downhill des ZUT, den wir heute entgegengesetzt bergauf in Richtung Osterfelderkopf laufen.

Nun sind wir mitten in den Wolken und Regen setzt ein.
Unterwegs begegen wir noch Ildiko aus dem Mammut Pro Team und es gibt ein herzliches „Hallo“. Wir plauschen allerdings nicht zu lange, denn mittlerweile ist es recht ungemütlich.
Bald erreichen wir den Osterfelderkopf und der Wettergott hat Gnade mit uns. Für einen kurzen Moment und ein paar Fotos am Gipfelkreuz lässt der Regen etwas nach. Dennoch sind wir sehr froh, als wir uns in der Hütte aufwärmen und mit einer leckeren Mahlzeit stärken können.

Das war es dann auch schon fast für heute. Mit der Seilbahn fahren wir nach unten und schnell legen wir die letzten 5 Kilometer bis zum Skistadion in Garmisch Partenkirchen zurück. Mittlerweile müssen wir auch wirklich die Beine in die Hand nehmen, um noch pünktlich zur Registration nach Ehrwald zu kommen.

Am OsterfelderkopfGerade noch rechtzeitig treffen wir ein.
Und dann gibt es das volle Programm. Eine perfekt organisierte Abendveranstaltung, Pastaparty und die ganzen lieben üblichen Verdächtigen. Viele sind gekommen und während die Sieger der heutigen Wettbewerbe geehrt werden, steigt die Vorfreude auf den morgigen Berglauf ungemein.

Müde und zufrieden erreichen wir einen kleinen Gasthof in Ehrwald und packen die Pflichtausrüstung für das morgige Event.
Wir freuen uns wie Bolle…

Im nächsten Teil geht’s weiter mit dem Berglauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *