Meistens kommt es anders…

Ein turbulentes Laufjahr neigt sich schon wieder fast dem Ende entgegen.
Und die letzten Wochen waren wirklich sehr turbulent…

Helikopterflug in LANach meinem Jahreshöhepunkt, dem Transalpine Run, war erst einmal eine geplante Laufpause angesagt.
Dann ging es für ein paar Tage über den großen Teich nach Amerika. Genau genommen nach Los Angeles.

Neben dem prall gefüllten Terminplan dort und dem Highlight mit den Emmy-Awards, wollte ich dort auch wieder voll ins Lauftraining einsteigen, lag mein Hotel doch in West-Hollywood, direkt in der Nähe der Hollywood Hills.

Doch wie so oft im Leben, kam so einiges anders als gedacht.

Auf dem Flug mit Zwischenstopp in London ist mein Koffer in Heathrow auf Grund eines Software Absturzes am Gepäckband verloren gegangen. Was dann folgte, war nicht schön. British Airways war quasi mit dauerbelegter Warteschlange nicht ereichbar und so hoffte ich Tag für Tag, dass der Koffer endlich ankommt.

Ready for Emmy AwardsPustekuchen. Meine Sachen sind bis heute spurlos verschwunden, der „Service“ von British Airways ist quasi nicht vorhanden. Da macht keiner einen Anstand mal zu helfen. Kann ich euch nicht empfehlen.
Besonders ärgerlich: Meine Finishershirts von den 4 Trails und vom TAR waren neben ein paar anderen Sachen, die man mit Geld nicht ersetzen kann im Koffer.

Umso mehr freute mich Anfang vergangener Woche über ein kleines Überaschungspaket von Plan B, dem Veranstalter dieser Läufe – Juchuuuuu! Noch einmal einen lieben Dank an Tamara! Ich bin so happy!

Doch zurück zum Laufen: Ohne Laufsachen irgendwie doof.
Dafür waren die täglichen Klamottenbeschaffungsmaßnahmen und vor allem die abendlichen Parties umso besser 🙂

Also Laufpause verlängert.

Überraschung von Plan B: Ersatz für meine Finisher ShirtsKaum wieder zurück in Deutschland kam dann auch schon das Oktoberfest.
Und wieder Party.
Zum Glück ging es nach zwei Tagen Theresienwiese und einigen Maß dann auch noch zwei Tage in die Berge bei absolutem Traumwetter.
Mit einer Runde um die Benediktenwand und der Herzogstand-Heimgarten-Runde standen dann auch zwei wirkliche Klassiker auf dem Programm. Einfach nur zum Genießen und ein idealer Abschluss für das alpine Jahr, dass von so genialen Lauferlebnissen, wie dem Zugspitz-Marathon, dem Zugspitz-Ultratrail, den 4 Trails und dem Transalpine Run geprägt war.

Beim Trip zum Oktoberfest hat sich dann auch noch mein Macbook verabschiedet. Grafikkarte abgeraucht. Das ist dann auch der Grund dafür, warum es auf meinem Blog so lange so ruhig wurde und ich nur bis Teil 1 meiner Rennberichte zum TAR gekommen bin.

Herzogstand und Heimgarten-RundeUnd für die Laufmotivation war das alles auch nicht gut.
Keine Berge… keine Fotos von Bergen…
kein Bock im Flachen rumzulaufen.
Spontan entschied ich in dieser Phase die Laufsaison endgültig zu beenden. Und irgendwie hat mir die Pause auch gut getan. Körperlich und mental. Auch wenn ich nun 4 Kilo mehr auf den Hüften habe.

Wie geht es nun weiter?
So langsam aber sicher muss ich mir dann auch mal Gedanken um die nächste Saison machen. Bislang schwirren nur unkonkrete Ideen in meinem Kopf herum. Ziemlich sicher ist aber, dass ich im Dezember mal wieder meinen Hut in den Ring werfen werde für den UTMB.
Die Punkte dafür habe ich zusammen.
Daneben gibt es noch ein paar Läufe die mich interessieren, zu denen ich aber erst etwas schreibe, wenn ich weiter weiß.
Klar ist in jedem Fall aber schon, dass ich die Winterpause in diesem Jahr nun früher hinter mir habe, als in den Jahren zuvor.

Traumwetter - TraumtrailsSeit zwei Wochen bin ich wieder im Training und es macht auch wieder Spaß. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass ich wieder ganz von vorne anfange… Schaun mer mal.
Gerade eben komme ich vom heutigen Röntgenlauf zurück.
Urspünglich hatte ich für den 100 Kilometer Jubiläumslauf gemeldet, der allerdings neben einem Kratzen im Hals und vor allem auf Grund der eben erzählten Geschichte nicht drin war.
Dafür habe ich Lauffreund Peter bei seinem Röntgenlauf-Debut auf der Halbmarathon-Strecke begleitet… doch davon erzählich ich euch in meinem nächsten Bericht!

Und überhaupt:
Zu berichten habe ich von meinem Laufjahr eh noch genug.
Und meinen Blog werde ich in den nächsten Wochen auch um einige Kategorien und Berichte erweitern…
…ich glaub es geht jetztwieder richtig los 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *