Salomon 4 Trails 2015 – 3.Etappe

Erlebnisberichte mit etwas zeitlichem Abstand zum Event haben einen großen Vorteil: In der Rückbetrachtung sind es die echten Highlights der Tour, die prägnant in Erinnerung bleiben. Und echte Highlights gab es auf der 3. Etappe der diesjährigen 4Trails wirklich genug!

Höhenprofil Etappe 3Auf Grund einer Streckenänderung fahren wir zunächst mit dem Bus Nach Weissbach bei Lofer, unseren Startort für die 3. Etappe. Im großzügigen Startbereich haben wir noch reichlich Zeit, um uns auf den heutigen Tag einzugrooven und kurz nach dem Startschuss erwartet uns ein echter Paukenschlag!

Die Streckenänderung hat sich gelohnt, denn wir laufen auf den ersten 5 Kilometern durch die spektakuläre Weissbachschlucht. Worte können kaum beschreiben, wie geil dieser Streckenabschnitt ist.

Grippy+Zauberlehrling, da habt ihr echt einen rausgehauen!

Kaum sind wir aus der Schlucht raus, gelangen wir auch schon zum Einstieg in den ersten Berg für heute. Was? Da soll es hoch gehen? Wir stehen vor einer Wand und nur mit Mühe kann man den winzigen Trampelpfad erkennen. Gleichzeitig ist dieser Anstieg zum Ristfeuchthorn der steilste Anstieg der gesamten 4 Trails. Und wieder: Wand! Wo soll es da lang gehen?

Grippy on TrailEcht krass, aber geil. Als wir oben sind sehen wir den Gripmaster und ich fasel irgendetwas von „Bergsteigen“.
Ich habe aber nicht wirklich Zeit um lange darüber nachzudenken, denn schon bald befinden wir uns auf einem feinen Downhill, den wir heute so richtig genießen. Die Zeit die wir bergauf verloren haben, holen wir bergab wieder rein, denn Sanne ist heute richtig gut drauf.

Ich knipse heute Bild um Bild und irgendwann haben wir die Hälfte der Strecke hinter uns und kommen nach Unken. Dort treffen wir Detlev und bevor es wieder nach oben geht, staube ich eine Flasche eiskaltes Erdinger ab!
Wie geil ist das denn?!!
Bei der Wärme heute ist das die ideale Abkühlung für mich, während sich Sanne anders erfrischt.

Nun geht es wieder nach oben und ich genieße die Natur.
Ab und an laufen wir in einer kleineren Gruppe.
Die Stimmung ist wirklich großartig.

Willkommene AbkühlungIrgendwann checken wir unsere Uhren und stellen fest, dass wir rein theoretisch die Höhenmeter für heute schon längst zusammen haben.
Beim Briefing haben sie uns zwar etwas von einer weiteren Streckenänderung erzählt, aber eigentlich soll es doch ganz woanders lang gehen?

Die Sonne brennt und der Track nimmt und nimmt kein Ende. schon fast 200 Höhenmeter mehr, als für die Etappe angegeben. Wir zweifeln, ob wir richtig sind doch die Strecke ist eindeutig markiert.

Am Ende erreichen wir die Bimalm. Urspünglich sollten wir hier von unten kommen, wir erreichen diesen Punkt aber über einen fluffigen Downhill von oben.
Was soll’s – wir sind in diesem Jahr zum ersten mal auf dieser neuen Strecke unterwegs und irgendwie hat das alles Pioniercharakter.

Erfrischung im ZielDa wir uns auf eine kürzere Distanz mit deutlich weniger Höhenmetern eingestellt hatten, sind wir trotz der wunderschönen Etappe heute wirklich froh, das Ziel in Lofer zu erreichen.

Nach einem kurzen Sprung in den Dorfbrunnen und einem schnellen Besuch beim Racebriefing gönnen wir uns heute zur Abwechslung ein leckeres Risotto, der verdiente Lohn für diesen Tag!

Danach fallen wir sogleich todmüde ins Bett. Morgen früh geht es schon um 5 Uhr raus, denn dann steht die Königsetappe und gleichzeitig das furiose Finale der 4 Trails an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *