Salomon 4 Trails 2015 – 1.Etappe

4 Tage Trailwahnsinn vom Allerfeinsten, 140 Kilometer bei 8.300 positiven Höhenmetern, Wurzeln, Steine, super Stimmung – das waren die Salomon 4 Trails 2015!

Ready for 4 TrailsAuf der vom „Gripmaster“ und vom „Zauberlehrling“ vollkommen neu designten Strecke (siehe Vorbericht) ging es von Berchtesgaden nach Maria Alm am steinernen Meer in Österreich.

Meine Mission: Viel Spaß haben, viele Fotos knipsen, für den Transalpine Run trainieren und vor allem Sanne bei ihrem ersten großen Berg-Event sicher über die Trails ins Ziel bringen.

Und genau so kam es auch.
Gemeinsam mit Tanja und Detlef, sowie den vielen ganzen anderen Trailbekloppten hatten wir unglaublich viel Spaß.

Es entstanden so viele bleibende Eindrücke, dass ich meinen Bericht in vier Teile packen werde, für jede Etappe einen.

Der Tag davor, Anreise, einchecken, Vorbereitung

Wir kommen früh morgens an und treffen gleich beim Check in Tanja und Detlef, unsere Wegbegleiter der nächsten Tage.
Bombenwetter, Expo, Alkoholfreies, Weizen, Eisessen, Taschen packen und dann Abends zur Pastaparty und zum Streckenbriefing für die erste Etappe.
Berchtesgaden begrüßt uns mit einem zünftigen Schuhplattler und der Tag vergeht wie im Flug. Wir sind heiß auf 4 Tage Trailrunning!

Erste Etappe: Berchtesgaden – Bad Reichenhall

Höhenprofil Etappe 1Das Wetter hat sich geändert, es ist regnerisch bei 15 Grad. Genau mein Wetter. Gleich zu Beginn geht es erst einmal schön bergauf und ich bekomme das Grinsen nicht aus dem Gesicht.

Ich laufe bei den 4 Trails! Nach der langen Trailpause in den letzten Monaten genieße ich jeden Schritt.
Nach 8 Kilometern habe ich ein erstes Runners-High.

Immer weiter geht es nach oben bis wir den „Zenkaser“ und die zugehörige Alm erreichen.

Kurz darauf geht es in den ersten krassen Downhill der diesjährigen 4 Trails, auf einem Drahtseil versichtern Steig, den die Einheimischen liebevoll „Knieschnaxler“ nennen. Man ging das Steil nach unten. Leider war der Trail so verstopft, dass es nur im „Gänsemarsch mit Anstehen“ bergab ging. Zeit für Plaudereien mit anderen Läufern. Regeneration auf dem Trail.

Der untere Teil vom KnieschnaxlerDen zweiten geplanten Berg für heute dürfen wir nicht laufen.
Eine Sicherheitsmaßnahme, denn bei Gewitter macht die Lauferei auf einem ausgesetzten Grad nicht wirklich Sinn.
Die alternative Route führt uns nicht minder schön und wellig durchs Tal, bis wir den Einstieg zum Dötzenkopf erreichen.

Dieser Berg dürfte vielen durch das längst zum Kult gewordene „Dötzi Skyrace“ bekannt sein und wir nehmen etwa die Hälfte der Originalstrecke mit.

Es geht noch einmal knackig nach oben bevor wir auf den für heute finalen fluffigen Downhill abbiegen.

Trailrunning purJe näher wir nach Bad Reichenhall kommen, desto mehr Zuschauer stehen an der Strecke.
Wahnsinns-Simmung, super Leute und im Ort erwartet uns ein klasse Zielbereich.

Kaum sind wir im Ziel, öffnet der Himmel noch einmal so richtig seine Schleusen.

Wir gönnen uns einen Besuch bei Reber (ihr wisst schon, das sind die mit den Mozartkugeln) und wenig später geht’s zum Briefing für die zweite Etappe.

Bad Reichenhall begrüßt uns mit Mozartkugeln und klassischer Musik, wir lassen es uns schmecken und freuen uns schon auf morgen!

2 Gedanken zu “Salomon 4 Trails 2015 – 1.Etappe

    • Hi, danke dir 🙂
      Ich komm vor lauter Laufen (und ein paar anderen Dingen) derzeit kaum zum Schreiben :-p
      Geht aber bald weiter…

      Viele Grüße
      Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *