13. Kevelaer-Marathon

Im Herbst vergangenen Jahres traf ich Peter Wasser, den 1. Vorsitzenden der LLG Kevelaer beim P-Weg Ultramarathon auf der Strecke. Ich war im Shirt von der Neander-Rallye unterwegs und er sprach mich darauf an. Schnell waren wir in einem Plausch über unsere Veranstaltungen und ich versprach, in diesem Jahr zum Saisonauftakt nach Kevelaer zu kommen.

LLG KevelaerGesagt – getan! Und so stand ich vergangenen Sonntag bei 2 Grad und Schneeregen an der Startlinie.
Vorweg: In Bezug auf das Wetter wurde uns wirklich alles geboten: Wind, Regen, Sturm, Schnee, Wind, Hagel, Sturm… und hatte ich schon den Wind erwähnt?

Aber mal ganz im Ernst, wir haben Mitte Januar, da kann man eigentlich kein Schönwetter-Läufchen erwarten.
Und wenn schon auf Asphalt gelaufen wird, dann dürfen die Bedingungen rundherum wenigstens etwas rauher sein 🙂

Aber genug vom Wetter, denn die Veranstaltung hat wirklich einiges zu bieten!

Alles top organisiert, da steckt richtig viel Liebe drin. Und Dank des großen beheizten Zelts direkt bei Start und Ziel, in dem es morgens die Startnummern und ein kleines Frühstück gab, wurde nach dem Lauf auch keinem kalt!

Der Lauf ist absolut empfehlenswert und ich bin mir sicher, hier werde ich noch mal laufen!
Darüber hinaus war ich echt überrascht, wieviele der üblichen Verdächtigen der Ultralaufszene hier schon so früh im Jahr am Start waren.
Es war gab ein riesengroßes „Frohes-neues-Jahr-Gewünsche“ am Start und es hat mich richtig gefreut, nach einigen Monaten der Abstinenz euch alle wiederzusehen!

Shirt und MedailleÜberhaupt war es ein richtig schönes Läufchen. Durch meinen Hausumbau fehlen mir derzeit die langen langsamen Läufe und genau so einer sollte es werden – und wurde es auch.
Prima, wie locker das ging. Ich werde in den nächsten Monaten bei so einigen Läufen und einer Distanz von 40-50K an den Start gehen, um die Grundlagen für dieses Jahr zu legen. Ich hab ja läuferisch noch einiges vor in diesem Jahr und ein guter Teil der Etappen bei den Salomon 4 Trails und dem Transalpine Run liegen in etwa bei dieser Streckenlänge.

Jetzt hab ich richtig Bock, wieder voll einzusteigen. Da kam mir die Mail vom „Trail-Paten“ Jochen genau recht. Ich habe nämlich kurzfristig einen Startplatz beim „KEU 0211“ dem „Kleinen Einladungsultra“ im Grafenberger Wald erhalten. 48 verrückt-matschige Trailkilometer bei knapp 1500 Höhenmetern stehen auf dem Speiseplan. Start ist morgen früh. Ab geht die Post…

Hier noch ein Link zu einem kleinen Zeitungsbericht: „Helden laufen gegen Sturm und Kälte„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *