0211-KEU 2015

Rennbericht zum „Kleinen Einladungs Ultra“ in und um Düsseldorf

Was in der Überschrift wie ein wirres Zahlendurcheinander aussieht, entpuppt sich beim zweiten Hinsehen im wahrsten Sinne des Wortes als ein kleiner, aber sehr feiner Einladungs-Ultramarathon im Düsseldorfer Osten nahe Gerresheim.

2011-KEU 2015Ich sag nur: Trailrunning direkt vor der Haustür vom Allerfeinsten!

48 Kilometer und 1450 Höhenmeter verteilt auf 4 Runden à 12 Kilometer sind zu laufen.

Die Laufrichtung wechselt jede Runde. Ein nettes Gimmick, denn dadurch sieht man sehr gut wer vor und wer hinter einem läuft und man kann sich immer wieder das ein oder andere (motivierende) Wort gegenseitig zurufen.

Außerdem ist jede Menge „tiefe Mocke“ auf der Strecke,
die das Geläuf von Runde zu Runde ein wenig unwegbarer macht.
Da kommt definitiv keine Langeweile auf!
Oder wie Birger es mir unterwegs zugerufen hat:

Die Strecke ist knusprig!

So viel zur Streckenbeschreibung.
Jedoch bietet dieses Läufchen viel, viel mehr und ich kann es immer wieder nur wiederholen:
Ich liebe solche kleinen, privat veranstalteten Ultraläufe!

Es steckt so viel Herzblut und Liebe darin, wirklich alle Leute sind gut drauf, egal ob Helfer, oder Läufer. Es macht einfach unglaublich viel Spaß! Sicherlich haben die großen (alpinen) Veranstaltungen alle ihre Berechtigung und ich bin dort sehr gerne. Aber gerade diese kleinen Veranstaltungen sind für mich das Salz in der Suppe der Ultralaufszene und ohne diese würde es nicht einmal halb so viel Spaß machen!

Finisher-FreudenDaher noch einmal ein riesengroßes Dankeschön an Jochen, den „Trail-Paten“ für dieses klasse Event. Es war saugeil und mein Finisher-Weizenglas erhält definitiv einen Ehrenplatz in meiner Vitrine, bzw. wird (und wurde noch am selben Abend) sicherlich auch das ein oder andere Bierchen daraus vernichtet.

Ansonsten bleibt mir (auch auf die Gefahr mich zu wiederholen) zu sagen:
Strecke geil, Orga perfekt, Helfer perfekt, Verpflegung Hammer (vor allem der Käse- und der Schokokuchen), Läufer perfekt, Wetter perfekt, das „Danach“ perfekt. Ich würde sehr gern wiederkommen, wenn ich darf 😉

By the way: Die Veranstaltung war mit 40 Teilnehmern ausgebucht, von denen letztendlich 25 gefinisht haben.
Man sieht auch an der Quote: Das Ding ist kein Kindergeburtstag!

Andreas auf der Suche nach TomDie letzten zwei Kilometer waren übrigens noch einmal besonders nice. Dort begegnete mir im wahrsten Sinne der Wortes eine „nette Überraschung“.
Sportsfreund Andreas, der direkt an der Strecke wohnt und der bei der diesjährigen Neander-Rallye an den Start gehen wird, hatte sich kurzfristig entschlossen mich ein Stück zu begleiten. Da wir uns auf der Strecke knapp verpasst hatten, lief er mir vom Ziel aus entgegen und so konnten wir wenisgtens noch ein Stückchen ein wenig „Töttern“.
Leider viel zu kurz, aber beim 1. Gemeinschaftstraining für die Neander-Rallye am kommenden Sonntag haben wir dann ja noch genug Gelegenheit dazu – Ich freu mich drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *